Aktien Trading lernen Online Trading lernen Trading Strategien

5 Wege aus einem Trade auszusteigen

Die meisten Trader – besonders die Einsteiger – konzentrieren sich beim Trading ausschließlich auf die Frage, wie und wann man in einen Trade einsteigen soll. Ganz gleich, ob CFD-Trader, Aktien- oder Forextrader, meist geht es um den Einstieg, das Tradingsignal. Dabei ist es genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger, sich mit dem Exit, dem Ausstieg zu beschäftigen. Bei vielen Tradingsystemen entscheidet der richtige Ausstieg über die Profitabilität.

Trader haben ganz unterschiedliche Methoden, um einen laufenden Trade zu schließen. Die gewählte Art und Weise hängt sehr stark vom Handelssystem ab. In diesem Artikel stelle ich einige Exit-Methoden vor, die häufig verwendet werden. Aber Vorsicht: Der Exit ist nicht gleichzusetzen mit dem Ausstiegssignal. In diesem Artikel geht es nicht um die Frage, wann man aus einem Trade aussteigen soll, sondern WIE man das machen kann.

5 Wege einen Trade zu beenden

Risikobasierter Stop-Loss

Beim risikobasierten Stop-Loss entscheidet der Trader vorab, wie viel Geld er maximal bereit ist, bei einem Trade zu verlieren. Er platziert die Stop-Loss Order dann diesem Wert entsprechend am Markt.

Diese Art einen Trade zu beenden ist wahrscheinlich eine der schlechtesten Alternativen. Häufig nimmt sich der Trader einfach nicht die Zeit, um seinen Stop ausreichend zu testen. Wieso aber sollte er ihn genau 10% unterhalb des EInstiegs platzieren? Wieso nicht 9%, oder 11%?

Das größte Problem mit fixen Stops ist, dass die Dynamik und die Eigenarten des Marktes und des einzelnen Trades in die Stop-Setzung überhaupt nicht mit einfließen. Indizes, Währungen, oder eine einzelne Aktie schwanken in nahezu jedem Zeitrahmen deutlich hin und her. Bezieht man diese natürlichen Schwankungsbreiten in seinen Stop nicht mit ein, so fliegt man entweder viel zu früh aus dem Trade, oder aber man verkauft viel zu spät, wenn sich selbst der Trend schon gedreht hat. Macht also nicht so viel Sinn.

Stop am gegenläufigen Tradesignal

Eine beliebte Stop-Loss Variante ist es, dann auszusteigen, wenn das Tradingsystem ein Signal in die Gegenrichtung zeigt. Beispiel: Mein System steigt ein, wenn sich der EMA(5) den EMA(20) nach oben durchkreuzt. Das Ausstiegssignal könnte dann sein, wenn der EMA(5) unter den EMA(20) zurückfällt.

Diese Form ist unter Umständen eine einfache, gute Variante, um einen Trade zu schließen. Sie sollte aber ebenfalls vorab getestet werden. Backtesting oder Papertrading eignen sich hierfür sehr gut.

Zeitbasierter Stopp-Loss

Manche Trader schließen einen Trade, wenn er nicht innerhalb einer bestimmten Zeit (Bars, Minuten, Tage) in die Gewinnzone gewandert ist. Diese Variante kann sehr gut geeignet sein, wenn man aufgrund seiner Erfahrung weiß, dass sich ein Trade innerhalb einer gewissen Zeitspanne entwickelt. Tut er das nicht, so steigt der Trader aus.

Zeitbasierte Stop-Losses werden gern mit anderen Exitmethoden kombiniert. So erhält der Trader seine Liquidität, da Kapital nur möglichst kurz gebunden wird. Auf diese Weise kann er schneller neue Trades eingehen.

Fair Value – Stop

Investoren, die eher einen langfristigen Kauf forcieren und speziell Fundamentaldaten in ihre Kaufentscheidung einbeziehen, könnten etwa aus einem Trade aussteigen, wenn der Wert der Aktie unter ihnen fairen Wert fällt. Die Berechnung des fairen Wertes ist nicht gerade einfach. Es gibt einige Standardverfahren, die man heranziehen kann. Viele professionelle Investoren nutzen aber ihre ganz eigenen Methoden, die sie aufgrund ihrer persönlichen Meinung und Erfahrung über die Finanzmärkte entwickelt haben.

Hat man einmal den fairen Wert einer Aktie für sich errechnet, so erhält man eine Kennzahl, die sich für den Ausstieg aus einem Trade sehr gut eignet.

Niemals aussteigen

Auch dies ist eine Exit-Strategie: Einfach niemals aussteigen. Warren Buffet macht es vor, und unzählige private Investoren folgen ebenfalls einer Buy-and-hold Anlagestrategie. Besonders Dividendenjäger sind darauf aus, Aktien zu kaufen und für alle Zeit – oder zumindest für viele Jahre – im Depot zu halten.

Fazit zum Ausstieg aus einem Trade

Es gibt unzählige Möglichkeiten, einen laufenden Trade zu beenden. Hier habe ich 5 gängige Methoden vorgestellt, die alle quantitativen Ansätzen folgen und daher mechanisch und ohne den oft störenden Einfluss von Emotionen eingesetzt werden können. Voraussetzung: Man testet das gewählte Ausstiegsverfahren vor der Nutzung beim eigenen Trading intensiv.