Aktien Trading lernen

Aktien handeln lernen

Viele Trader handeln speziell Aktien. Warum dies so ist, und wann speziell der Aktienhandel für einen Trader infrage kommt, wird in diesem Artikel behandelt.

Aktienhandel lernen: Macht das Sinn?

Wir leben im Moment in einer Zeit, in der die absolut sichere Geldanlage sehr schwierig ist. Gerade in Deutschland legen die meisten ihr Geld gern in Festgeld, festverzinsten Wertpapieren, oder Tagesgeld an. Hier sind derzeit keine sinnvollen Renditen zu erhalten. Erlernt man den Handel mit Aktien, eröffnet man sich die Chance auf eine vertretbare Rendite auch in Zeiten einer Nullzinspolitik. Auch wenn beim Handel mit Aktien das Risiko besteht, Geld zu verlieren, so gibt es doch vielfältige Möglichkeiten, dieses zu reduzieren. Die pauschale Aussage, Aktienhandel sei gefährlich und hochriskant, ist so nicht korrekt. Aus diesem Grunde lohnt es sich, Aktienhandel zu erlernen. Die Basics sind nicht so schwer, wie viele meinen.

Wie kann ich Aktien handeln?

Um Aktien handeln zu können, benötigt man lediglich ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder Online-Bank. Welche Banken sich für den Aktienhandel am besten eignen, wird auf diesen Seiten besprochen. Es gibt aber unzählige, sehr gute Quellen im Internet, die sich ausschließlich mit diesem Thema befassen. Hat man ein Depot, so muss man der Bank unterschreiben, dass man sich der Risiken, die der Aktienhandel mit sich bringt, bewusst ist. Das ist auch schon alles. Theoretisch steht dem eigenen Handel mit Aktien nun nichts mehr im Weg. Nur sollte man vorher erlernt haben, wie es geht.




Welche Handelsstrategien eignen sich für den Handel mit Aktien?

Möchte man den Handel mit Aktien lernen, so gelangt man früher oder später zu den unterschiedlichen Varianten des Aktienhandels. Die großen Richtungen lassen sich Trendfolgesysteme, Swingtrading oder langfristiges Investieren aufteilen. Trendfolgesysteme versuchen, eine Aktie genau dann zu kaufen, wenn sich abzeichnet, dass sie sich in der nahen und mittleren Zukunft wahrscheinlich weiter nach oben bewegen wird. Es gibt auch Systeme, die springen auf bereits bestehende Trends auf und „reiten ein Stück mit“. Swingtrading-Aktienhandel versucht, kleine Bewegungen mitzunehmen. Der Einstieg in die Aktie erfolgt meist gegen den übergeordneten Trend in Korrekturen. Beide Systeme nutzen für die Analyse (die Beantwortung der Frage „Was kaufe und verkaufe ich wann?“) die sogenannte technische Analyse, die nur mit dem Kursverlauf in der Vergangenheit einbezieht. Diese sogenannte technische Analyse ist für den Aktien-Trader recht leicht zu erlernen.

Das langfristige Invesieren oder Anlegen in Aktien unterscheidet sich in der Zielsetzung insofern, als das Ziel nicht ist, an einer kurz- oder mittelfristigen Kursentwicklung der Aktie teilzuhaben. Velmehr möchte der Anleger/ Investor am Erfolg des Unternehmens selbst teilhaben. Ist das Unternehmen erfolgreich, so folgen auch steigende Kurse. Ein bekanntes Beispiel für einen solchen Anlegertyp ist Warren Buffet. Sein erklärtes Ziel ist es, sich in Unternehmen einzukaufen und die Anteile nie wieder abzugeben. Langfristige Investoren schauen bei ihrer Analyse nicht so sehr auf den Kursverlauf in der Vergangenheit, sondern bevorzugt auf die Unternehmenszahlen, etwa die Unternehmensbilanzen, die Gewinn-Verlustrechnung oder denn Cashflow. Um solche Unterlagen lesen zu können, ist ein gutes betriebswirtschaftliches Grundverständnis erforderlich.

Handelsstrategien für den Aktienhandel

  • Trendfolgetrading
  • Swing Trading
  • Langfristiges Investieren

Bevor man mit dem aktiven Aktienhandel beginnt, sollten die wichtigsten Strategien dem angehenden Trader bekannt sein. Nur so kann er eine zu ihm passende Variante wählen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um dauerhaft erfolgreich an den Märkten handeln zu können.

Vorteile des Aktienhandels

Der direkte Handel mit Aktien hat viele Vorzüge, die andere Instrumente nicht bieten. Im Folgenden werden einige wichtige Vorteile vom Aktienhandel genannt.

  • Direkter Handel über die Börse möglich
  • Gern aber auch außerbörslich handelbar
  • Man erhält einen echten Gegenwert (nicht nur virtuell, wie bei anderen Handelsinstrumenten).
  • Man erhält Dividenden und damit faktisch eine vom Kurs unabhängige Verzinsung des Kapitals.
  • Einlagensicherung: Aktien werden separat verwaltet, man besitzt sie tatsächlich.
  • Unbegrenzte Gewinne möglich auf die lange Frist. Keine Deckelung wie bei einigen Zertifikaten.
  • Verlustrisiko reduziert, da ein Unternehmen zwar insolvent gehen kann, dies aber (bei großen Werten) eher unwahrscheinlich ist.

Nachteile des Aktienhandels

Den Vorteilen stehen selbstverständlich auch Nachteile gegenüber, die man als angehender Trader kennen sollte.

  • Viel Geld benötigt, da im Allgemeinen kein Handel über Margin möglich.
  • Shorten/ Leerverkauf von einzelnen Aktien im Allgemeinen nicht möglich.
  • Manche Märkte nur schwer zu erreichen. Hier sind andere Handelsinstrumente eventuell besser.
  • Das Risiko fallender Kurse ist stets gegeben.
  • Sehr kleine Werte (Pennystocks, Werte mit geriner Marktkapitalisierung) können sehr stark schwanken.
  • Solche Werte können auch unerwartet pleite gehen (Totalverlust).

Lohnt es sich, Aktien handeln zu lernen?

Wer Trading lernen möchte, und dies professionell durchführen will, kommt um Basiswissen zum Thema Aktien Trading nicht herum. Der Handel mit Aktien kann ein deutlich günstigeres Chance-Risiko Verhältnis haben, als das Trading mit anderen Instrumenten.




Der Aktienmarkt wird stark kontrolliert und geregelt, so dass man hier gute Möglichkeiten findet, zu fairen Konditionen zu traden. Das Lernen von Aktien-Trading lohnt also in jedem Falle. Aber: Man sollte nicht live handeln, bevor man nicht sämtliche Aspekte des Aktientradings verstanden hat und besonders auch die Risiken realistisch einschätzen kann. Hier ist es erforderlich, sich ausreichend in die komplexe Materie einzuarbeiten, oder sich doch (lieber) beraten zu lassen. Einige hoffentlich hilfreiche Informationen zum Erlernen von Trading bietet diese Webseite.