Trading Strategien

Candlestick Shooting Star – So wird er im Trading eingesetzt

Der Shooting Star ist eine Umkehrkerze. Sie signalisiert, dass der bestehende Trend mit erhöhter Wahrscheinlichkeit beendet ist, oder zumindest eine Korrektur ansteht. Im Folgenden werden die Eigenschaften der Candlestick Shooting Star erläutert.

Candlestick Shooting Star Definition

Der Shooting Star stellt eine bearishe Kerze dar, die einen sehr langen, oberen Schatten aufweist. Unterhalb des Körpers befindet sich ein nur sehr kurzer Schatten, oder – noch besser – gar keiner. Die Farbe des Kerzenkörpers ist für das Pattern irrelevant; für die Ausprägung als Shooting Star reicht die Form er Kerze aus.

Candlestick Shooting Star Ausführungen

Candlestick Shooting Star Ausführungen

Interpretation des Candlestick Shooting Stars




Das Pattern stellt das Gegenstück zum Candlestick Hammer dar. Wenn ein Shooting Star auftritt, signalisiert dies, dass der bestehende Aufwärtstrend deutlich abschwächt. Eine Trendumkehr, oder eine deutlichere Korrektur werden wahrscheinlich. Es kann somit auf einen kurzfristig fallenden Kurs spekuliert werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Shooting Star deutlich nach oben abgesetzt zum vorausgegangenen Trend erscheint. Je deutlicher die Kerze abgesetzt ist, desto relevanter ist das Signal. Schematisch wird dies in der folgenden Abbildung dargestellt.

Beispiele für Shooting Stars

Beispiele für Shooting Stars

Trading des Candlestick Shooting Stars




1. Der Shooting Star kann in allen Zeitrahmen oberhalb des 5-Minuten Charts getradet werden. Darunter treten klare Candlestick-Pattern deutlich seltener auf.

2. Da der Shooting Star ein bearishes Signal ist, werden nur Short-Positionen eingegangen, das heißt, man spekuliert auf fallende Kurse. Hier eignen sich CFDs, Short-Zertifikate, oder Put-Optionsscheine. Longpositionen kommen (natürlich) an dieser Stelle nicht infrage.

3. Es liegt ein deutlicher Aufwärtstrend vor, zumindest kurzfristig über die letzten 3-7 Balken. Hierauf folgt eine deutlich nach oben abgesetzte Shooting Star Kerze, die einen langen oberen Schatten und einen kleinen Körper aufweist. Im Idealfall liegt sogar ein Aufwärts-Gap (Kurslücke zwischen Shooting Star und der vorausgegangenen Kerze) vor.

4. Der Einstieg kann nun beispielsweise über eine Stop-Buy Order einige Punkte unterhalb des Tiefs des Shooting Stars erfolgen. Alternativ kann man auch auf eine Bestätigung des Signales durch die vollendete Folgekerze abwarten und einsteigen, wenn das Tief der Folgekerze unterschritten wird.

5. Der Stopp-Loss kann am Hoch des Shooting Stars, oder einige Punkte darüber platziert werden. Denn: Wird dieser Punkt überschritten, so ist das Signal ein Fehlsignal, und der Trade muss abgebrochen werden.

6. Der Ausstieg kann mittels eines Zielkurses erfolgen, oder über einen Trailing-Stopp stattfinden.

Beispiel für den Einsatz des Candlestick Shooting Stars

Im Folgenden wird der mögliche Ablauf des Tradings eines Shooting Stars einmal schematisch dargestellt. Der Shooting Star ist ein recht häufig auftretendes Pattern, so dass in jedem Zeitrahmen eine signifikante Anzahl an handelbaren Signalen vorliegen dürfte.

Schematisches Setup für das Trading eines Shooting Stars

Schematisches Setup für das Trading eines Shooting Stars

Fazit

Der Shooting Star stellt ein einfach zu erkennendes Candlestick-Pattern dar, das gerade für den Trading Einsteiger interessante Trading-Setups ermöglicht. Zu einer kompletten Handelsstrategie gehören allerdings weitere Elemente, die in das Trading einbezogen werden müssen. Jede Art von Einstiegen, auch die Shooting Star-Einstiege, müssen individuell ausprobiert und getestet werden, bevor man sie live tradet. Dies ist unabwendbar nötig, wenn man erfolgreiches Trading betreiben will.